Moskauer U-Bahn

Die U-Bahn der russischen Hauptstadt nennt sich „Moskauer Metro“ - oder auf russisch "moskowskii metropoliten". Sie wurde 1935 eröffnet und ist eine der tiefsten Bahnsysteme der Welt. Von besonderem Wert für die Touristen sind die Moskauer Metro Stationen, die als unterirdische Paläste bekannt sind wegen ihrer beeindruckenden Architektur. Die Moskauer U-Bahn hat insgesamt 176 Stationen und eine Gesamtlänge von 293 Kilometer. Die Nummern der Linien erfolgte chronologisch der Erbauung und der Eröffnung des Linienabschnittes. Die Längste Linie ist die 9, die Serpuchowsko-Timirjasewskaja. Die Kürzeste ist die 11, die Kachowskaja, mit 3,3 Kilometern. Die Moskauer Metro ist ein bedeutendes Verkehrsmittel und nicht mehr wegzudenken aus der russischen Hauptstadt. Sie transportiert täglich bis zu neun Millionen Menschen. Vorbild der Russischen Metro ist übrigens die Londoner Untergrundbahn. Die ersten Pläne zum Bau der Untergrundbahn wurden erst Ende des 19 Jahrhunderts vorgelegt. Doch das kostspielige Projekt wurde von der Duma damals abgelehnt. Erst nach dem Ersten Weltkrieg und der Oktoberrevolution wurden die Pläne wieder aufgenommen und "nach Plan" verwirklicht.

Das Besondere an der Moskauer U-Bahn sind schon wie erwähnt die U-Bahn Stationen. Durch die Zeiten Stalins und des sozialistischen Klassizismus wurden eine große Anzahl der Stationen entsprechend der Russischen regionen verziert ausgestattet. Sie werden oft von Reiseführern als besondere Moskauer Sehenswürdigkeit hervorgehoben. Dies gilt aber hauptsächlich auf die Stationen des inneren Ringes, außerhalb liegende Stationen sind eher in einem neutralen, schlichten Stil gehalten. Eine der prunkvollsten Stationen ist die Komsomolskaja. Sie wurde 1952 eröffnet und liegt unterhalb des Komsomolskaja Platzes. Sämtliche Pfeiler der Station sind mit Marmor verkleidet. Kronleuchter an der Decke veredeln das barocke Ambiente. Weiterhin beeindruckend sind die vier Rolltreppen der Station Park Pobedy, die mit ihren 126 Metern die längsten Rolltreppen weltweit überhaupt sind. Das bedeutet, dass die Besucher der Bahn bis zu drei Minuten mit Rolltreppen fahren beschäftigt sein können. Die Bautiefe erklärt sich unter anderem dadurch, dass sie im Falle eines Atomschlags im Kalten Krieg als Luftschutzbunker genutzt hätte werden können.

Die Preise für die Nutzung der Moskauer U-Bahn sind sehr moderat. Das Schwarzfahren allerdings ist praktisch unmöglich. Eine einfache Fahrt mit der Moskauer U-Bahn kostet 17,00 Rubel. (1 Euro waren im Mai 2008 ca. 36 Rubel). Nicht viel günstiger, aber praktischer, weil man nicht jedes Mal neu kaufen muss, geht es mit Mehrfahrtenkarten der Moskauer Metro: Eine Karte für 5 Fahrten sind 75 Rubel, die für 10 Fahrten 140 Rubel. Für längere Aufenthalte lohnt sich in jedem Fall die Smart-Card für beliebig viele Fahrten innerhalb von 30 Tagen. Die Smart-Card der Moskauer U-Bahn kostet mit 770 Rubel rund 22 Euro.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

33. Internationales Kinofestival in Moskau 2011
Seit dem Jahr 1989 wird auf dem Internationalen Kinofestival in Moskau der „Goldene St. Georg“, eine Figur aus dem Stadtwappen von Moskau, als Preis im Rahmen des internationalen Filmfestivals in Moskau vergeben.
Metro Moskau - Siemens bekundet Interesse
An der U-Bahn in Moskau führt weder kaum ein Weg vorbei, egal ob für Touristen auf dem Weg vom Hotel zu den Sehenswürdigkeiten oder für Einwohner und Pendler auf dem täglichen Weg zur Arbeit.
Moskau feiert Ende des Zweiten Weltkriegs
Mehr als 20 000 Soldaten nahmen am vergangenen Montag an der Parade teil, die über den Roten Platz in Moskau vorbei am Kreml führte – deutlich mehr Soldaten, als dies in den letzten Jahren der Fall gewesen war.